Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis
Print_icon

06/2020 | Technische Hilfe Menschenleben in Gefahr

Veröffentlicht von J. A. am 30.01.2020

28.01.2020 / 10:34 Uhr
Meldung: Person unter Zug

Um 10:34 Uhr wurden die Feuerwehren Landrecht-Stördorf, Krummendiek und Wilster zu einem Bahnunfall auf der Strecke Hamburg-Westerland beim Bahnübergang Hove in Landrecht alarmiert. Die zuerst eintreffende Feuerwehr Wilster unter Führung von Wehrführer Ralf Theede erkundete, daß ein mit ca. 150 Fahrgästen besetzter Zug mehrere Schafe und den Schäfer erfasst und tödlich verletzt hatte.

Zusammen mit Notarzt, organisatorischem Leiter Rettungsdienst und mehreren Feuerwehrkräften wurden nach Freigabe der Bahnstrecke durch die Kooperative Leitstelle West die Zuginsassen gesichtet, um die durch den Unfall betroffenen Fahrgäste zu finden und zu betreuen. Hierfür wurde mit Hilfe einer Rettungsplattform ein Zugang zum Zug geschaffen und auf Grund der stärkeren Abschirmung im Zug für die Kommunikation ein Repeater gesetzt. Glücklicherweise mußten nur sehr wenige Insassen aus dem Zug geführt und durch die Notfallseelsorge betreut werden. Die tödlich verletzte Person und auch die Schafe wurden mit Decken und Planen abgedeckt, um die Zuginsassen vom Anblick abzuschirmen, da eine Weiterfahrt des Zuges erst nach Eintreffen eines neuen Lokführers und nach Ermittlungen durch den Notfallmanager der Bahn und die Bahnpolizei möglich war.

Unter der Gesamteinsatzleitung des Landrecht-Stördorfer Wehrführers Tim Auhage wurde im Verlauf die feuerwehrtechnische Zentrale mit einer Bahnlore nachgefordert, um den Bestatter nach der Weiterfahrt des Zuges bei der Bergung des Schäfers zu unterstützen. Danach übernahmen Einsatzkräfte die Bergung der toten Schafe. Nach Rund 3 Stunden konnten auch die letzten Feuerwehrkräfte die Einsatzstelle an die Bahn übergeben und einrücken.

Einsatzende: 13:00 Uhr
Fahrzeuge: ELW, LF 16/12, GW-L2, LF 8/6
Einsatzkräfte: 21

Weitere Kräfte im Einsatz:
Feuerwehr Landrecht-Stördorf, Feuerwehr Krummendiek, Feuerwehr Wilster mit ingesamt ca 40 Einsatzkräften
Feuerwehrtechnische Zentrale Kreis Steinburg
Rettungsdienst RKiSH
Polizei und Bundespolizei
Notfallmanager Deutsche Bahn

« zurück