Kontakt | Impressum | Inhaltsverzeichnis
Print_icon

First Responder


Die First Responder-Gruppe wurde im Jahr 2003 mit dem Hintergrund gegründet, die eigenen Einsatzkräfte medizinisch abzusichern, oder bei Notfällen, bei denen der hauptamtliche Rettungsdienst nicht innerhalb der Hilfsfrist den Einsatzort erreichen kann, das sogenannte therapiefreie Intervall mit einer Erstversorgung zu überbrücken.

Die Gruppe setzt sich aus 17 Mitgliedern mit unterschiedlicher Qualifikation zusammen. 11 Mitglieder stellen die in 96 Unterrichtsstunden ausgebildeten First Responder. Die restlichen 6 Mitglieder haben bereits beruflich bedingt die Ausbildung zum Rettungsassistenten bzw. Rettungssanitäter oder Notfallsanitäter absolviert.

Die 96 Stunden zusätzliche Ausbildung wurde von den Kameraden an mehreren Wochenenden abgeleistet. Darin enthalten sind neben Grundlagen in der Anatomie außerdem die Kunde von notfallpflichtigen Erkrankungen und Verletzungen, Gerätekunde, Fallbeispieltraining und ein spezielles Reanimationstraining mit einem Automatischen Externen Defibrillator (AED). Die Ausbildung schloß mit einer theoretischen und praktischen Prüfung ab, bei der unter Aufsicht eines Notarztes einmal die Zertifizierung für den AED durchgeführt wurde und ein medizinischer Notfall abgearbeitet wurde.

Der Hintergrund dieser Einheit ist zum einen die Absicherung der eigenen Einsatzkräfte, deren Gefährdung häufig unterschätzt wird. Gerade bei kreislaufbelastenden Einsätzen unter Atemschutz gab es bei Feuerwehren schon häufig Unfälle mit Herz-Kreislaufstillstand. Außerdem kann die Leitstelle die Kameraden über Funkmeldeempfänger anfordern, falls der Rettungsdienst nicht innerhalb der Hilfsfrist den Einsatzort in Wilster und Umgebung erreichen kann. Dann überbrücken die First Responder das therapiefreie Intervall bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.

Das Itzehoer Lehrinstitut für Rettungsmedizin übernahm die Ausbildungskosten, stellte die Dozenten, Ausbildungsmaterialien und die benötigte Simulationstechnik.

Kurz vor Abschluss des Lehrgangs zeigte sich bei einem Feuerwehreinsatz, dass sich der Aufwand gelohnt hatte: Bei einem Wohnungsbrand brach eine Frau mit einem Herzkreislaufstillstand zusammen und konnte bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erfolgreich reanimiert werden.